«Frisch auf! Itzt ist es Singens Zeit…» – welcher Satz könnte besser in die heutige Realität passen, da die Pandemie zum Dauerproblem verkommt und nächste Katastrophen angedroht werden? Die Leichtigkeit des Seins scheint nicht zum gegenwärtigen Zeitgeist zu passen, fürwahr. In der Kantate BWV 122 «Das neugeborne Kindelein» wird sie verkündet, die Leichtigkeit, denn seit Weihnachten sind wir ja «mit Gott versöhnet», und wir sollen «der Engel Freude sein» und «mit vollem Munde danken». Wer nun meint, dass schmetternde Trompeten und tönende Pauken in hellem Dur den Duktus dieser Bachkantate ausmachen, der irrt. Sanftes Moll, im eigentlichen Sinne des Wortes weich und mollig (sic!), schmiegt sich um die frohe Botschaft. Hier kommt kein Triumphator daher und schon gar kein Terminator mit wissenschaftlich erhärteten Erkenntnissen, sondern eben «nur» ein Kindelein, ein Menschenfreund. BWV 122 ist ein Juwel mit sanftglänzenden Pastellfarben.

Daniel Johannsen, unser vielfachst bewährter Tenor, wird für einmal nicht singen, sondern überlässt das seinem Kollegen Raphael Höhn. Vielmehr wird er als Reflexionist zu uns sprechen. Wer Daniel Johannsen etwas kennt, weiss, dass just diese Art von Religiosität, wie sie in BWV 122 zum Ausdruck kommt, mit seiner Lebensauffassung übereinstimmt. Es könnte durchaus sein, dass seine Reflexion ansteckend wirkt. Was, wenn das Publikum frischauf singend die Kirche verliesse…?

Viel Singens wird es übrigens auch am 30. Dezember in der Kirche St. Laurenzen in St. Gallen geben, nämlich anlässlich des Sonderkonzerts «Zwischen den Zeiten». Werke von Johann Sebastian Bach, Andreas Hofer, Sebastian Knüpfer und Giuseppe Peranda werden uns so ans Jahresende begleiten. Die traditionelle Lesung wird Konrad Hummler halten – mit einer eigenen Geschichte. Gute Plätze im Schiff sind noch zu haben. Eine kurze Anfrage per E-Mail genügt, um sich solche zu sichern.

Bleiben uns folgende Hinweise zu unserem Musikleben im digitalen und nachstehenden Raum:

  • Angesichts des grossen Erfolgs des Livestreams unseres Jubiläumskonzerts am vergangenen 17. November (Tausende von Clicks aus der ganzen Welt) haben wir in Absprache mit unserem künstlerischen Leiter beschlossen, die Übertragung im Netz zu belassen.
  • Am kommenden 16. Dezember wird unsere Videoaufnahme der weltlichen Kantate BWV 215 «Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen» (Juni 2021) in voller Länge auf Bachipedia veröffentlicht. Falls Sie sich fragen, wieso wir ein weltliches Stück kurz vor Weihnachten freigeben, laden wir Sie ein, die entsprechende «Bach Factory» anzuschauen. Das Video mit dieser unterhaltsamen Einführung (vorderhand nur in englischer Sprache) wird am vorangehenden Abend (15. Dezember) ab 19.30 Uhr auf unserem YouTube-Kanal verfügbar sein.
  • Ein weiterer Anlass zur Weihnachtszeit mit Bezug zu unserer Stiftung: Benefizkonzert für Amnesty International mit Rudolf Lutz am 8. Dezember um 19.30 Uhr in der Kirche St. Laurenzen, St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.