Der nächtliche Ringkampf des Urvaters Jakob mit seinem Gott am Fluss Jabbok gehört zu den ebenso befremdlichen wie authentischen Bestandteilen menschlichen Erbguts. Die thematische Verschränkung mit der unendlich tröstlichen Simeon-Geschichte ist spannend und prägt über weite Teile dann auch den Duktus der Kantate. Dass mit der wunderbaren Bassarie Nr. 4 gleich noch sozusagen eine Kantate in der Kantate aufscheint, macht BWV 157 definitiv zu einer Trouvaille.

Wenn es einen Lebenslauf gibt, der das Ringen mit oder um Gott reflektiert, dann jenen von Fulbert Steffensky. Der katholische Theologe und Benediktinermönch trat 1969 zum Protestantismus über, war mit der unerschrockenen Theologin Dorothee Sölle verheiratet (gest. 2003) und publizierte viel zur Glaubensfrage in säkularer Zeit. Die Voraussetzungen, dass die Kantaten-Trouvaille mit der Reflexion zum Gesamtkunstwerk zusammentreffen wird, sind somit geschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.