Terry Wey

Altus

Terry Wey wurde 1985 in Bern als Sohn einer schweizerisch-amerikanischen Musikerfamilie geboren und trat 2008 erstmals bei der J. S. Bach-Stiftung auf. Zur Zeit lebt er in Wien, wo er 2004 mit sechs weiteren Sängern das Renaissance-Vokalensemble „Cinquecento“ gründete.

Werdegang

  • 1995-1998 Solist der Wiener Sängerknaben
  • ab 2001 Gesangsstunden bei Univ. Prof. Kurt Equiluz
  • 2009 Master-Abschluss an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Christine Schwarz

musikalische Höhepunkte

  • 2009 männliche Hauptrolle in Händels „Partenope“ am Theater an der Wien an der Seite von Christine Schäfer (ML: Christophe Rousset, R: Pierre Audi)
  • Eröffnung der Salzburger Festspiele 2009 in der Felsenreitschule unter Ivor Bolton
  • Auftritte im Musikverein Wien, Lincoln Center New York, Salle Pleyel Paris, Barbican Centre London, Teatro Real Madrid, Schwetzinger Festspiele, u.v.m.

Auszeichnungen

  • 2004 und 2005 Jahresstipendien des Migros-Genossenschaftsbundes und der Ernst-Göhner-Stiftung, Zürich
  • 2005 Internationales Kärnter-Sparkasse Wörthersee Musikstipendium
  • 2007 Halbfinalist bei Plácido Domingos „Operalia“-Wettbewerb in Paris

aktuelle Tätigkeiten

  • Jommelli: „Betulia Liberata“ unter Riccardo Muti (Salzburger Pfingstfestspiele, Ravenna Festival, Palau de les Arts Valencia)
  • Uraufführung von Klaus Langs „Buch Asche“ am Opernhaus Bonn
  • Konzerte und CD-Aufnahmen mit dem eigenen Ensemble „Cinquecento“

Tonträger

  • Bach: H-Moll-Messe, Les Musiciens du Louvre Grenoble, Marc Minkowski (naïve)
  • DVD: Landi: „Il Sant’Alessio“, Les Arts Florissants, William Christie (EMI)
  • 4 CD-Einspielungen mit dem Ensemble Cinquecento (hyperion)