Markus Flaig

Bass

Der Bassbariton Markus Flaig wurde in Horb am Neckar geboren und ist 2015 zum ersten Mal bei der J. S. Bach-Stiftung zu erleben. Neben einer regen Konzerttätigkeit ist er immer wieder auch auf der Opernbühne zu sehen; in Liederabenden ergänzt er seine Programme mit Melodramen und Rezitationen.

Werdegang

  • Er  kam über die Orgel zur Musik und über ein Schul- und Kirchenmusikstudium zum Gesang, was er an den Musikhochschulen  Freiburg und Frankfurt studierte.

musikalische Höhepunkte

  • Konzertreisen führten den Bassbariton durch ganz Europa, nach Israel, Russland, Kolumbien, Mexiko und Korea, sowie nach Japan für eine Tournee unter Masaaki Suzuki, zuletzt nach Brasilien, Uruguay und Argentinien für Aufführungen der h-moll-Messe mit dem Thomanerchor Leipzig.

Auszeichnungen

  • Seine erste Auszeichnung erhielt er 1996 zusammen mit seinem Klavierbegleiter in der Kategorie Liedduo beim Schulmusikerwettbewerb in Chemnitz, die letzte war sein Erfolg beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig im Jahre 2004.      

aktuelle Tätigkeiten

  • Zahlreiche Konzerte,  Rundfunk, Fernseh- und CD-Produktionen unter Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Hermann Max und Konrad Junghänel und mit Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin, Concerto Köln oder dem Freiburger Barockorchester.  
  • Mit seinem langjährigen Klavierbegleiter Jörg Schweinbenz  hat er 2014 eine CD mit Liedern von Hugo Wolf eingespielt, die bereits im Feuilleton der ZEIT empfohlen wurde.

Tonträger

  • Bach und mehr: Solokantaten von Bach, Telemann und Graupner     
  • Christian Ludwig Boxberg: Sardanapalus (die älteste erhaltene deutschsprachige  Oper aus Mitteldeutschland von 1698)
  • Hugo Wolf: Lieder